Tomatensoße ala Cheffe

Tomatensoße selbstgemacht
Wer selber einen Garten hat, der kennt das ja. Oftmals wird man reichlich bis mehr als reichlich mit Obst und Gemüse beschenkt und weiss nachher gar nicht mehr wohin damit bzw kann die Sachen nicht mehr sehen.
Diesmal ging es mir mit den Tomaten so, ich konnte die „eimerweise“ ernten und irgendwann hingen sie einem dann zum Hals raus, also musste eine Idee her was mit dem Rest passiert.
Die rettende Idee war dann Soße kochen und abfüllen für später. Weiterlesen

Advertisements

Kräutervinaigrette

Kräutervinaigrette

Das Wetter wird ja wieder schöner, die Abende länger und die Grillsaison ist auch eröffnet. Was passt da am besten als ein Rezept für eine echt leckere Kräuter Vinaigrette, die auch noch schnell gemacht ist und sich im Kühlschrank einige Tage hält ?
Also hier meine Version einer Vinaigrette für Salate, Gemüse, Fisch etc…

Zutaten:
2 EL Essig
6 EL Wasser
4 EL Öl am besten Oliven- oder Rapsöl
Zucker
Pfeffer
0,5 TL  Salz
1 kleinere Speisezwiebel
0,5 -1 TL Senf je nach Geschmack
1 Spritzer Wochester Sauce
frisch gehackte Kräuter nach Wahl

Zubereitung:
Bei dem Essig kann jeder nehmen was er mag, ob nun Weisswein-, Rotwein-, Kräuter- oder Fruchtessig, wer mag kann auch weissen Balsamico nehmen.
Beim Öl hat sich herausgestellt das sich Oliven- oder Rapsöl am besten eignen, ihr könnt aber natürlich auch jedes andere Öl eurer Wahl nehmen wenn ihr das lieber mögt wie z.b. Distel-, Sonnenblumen-, Kürbiskernöl oder oder oder..

Die Zwiebel schälen und Würfel schneiden, können ruhig gröbere Stücke sein. Dann zusammen mit dem Essig, dem Wasser, dem Salz, dem Senf, einer Prise Zucker und Pfeffer, dem Wochester in ein hohes Gefäß geben und alles mit dem Mixstab gründlich vermengen, das ganze mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.
Dann die Kräuter dazugeben und während der Mixstab läuft das Öl langsam einfliessen lassen und diesen hochziehen bis die Vinaigrette eine cremige Bindung hat.

Nudelnester gefüllt ala Cheffe

2014-11-05 16.41.36

Manchmal  liefert das Leben einem doch die besten Rezepte, bzw Ideen  zu selbigen. Ich treib mich ja viel in Kochforen etc herum und da kam eine ganz tolle Idee auf. Es werden 4-5 Zutatem vorgegeben und jeder versucht daraus ein möglichst kreatives Gericht zu zubereiten. Dies ist nun meine Variante der dieswöchigen Challenge

Zutaten:
250g Spaghetti oder Spaghettini
300g Geschnetzeltes nach Wahl
400ml Milch
3 Volleier Größe M
1 Paprikaschote rot etwas größer
200g Champignons braun
Kräuter nach Wahl entweder TK oder frisch
300ml Weisswein
1 Schuss Sahne
Salz + Pfeffer aus der Mühle
1 Schuss Balsamico dunkel
2 TL Zitronengras gemahlen
1 Knoblauchzehe mittelgroß
Grana Padano Flocken

Zubereitung:
Den Backofen auf  175Grad (Umluft 150Grad) vorheizen. In einen Topf leicht gesalzenes Wasser heiss werden lassen und die Spaghetti darin sehr bissfest kochen. In der Zwischenzeit die Paprika putzen und in kleine Würfel schneiden, das Geschnetzeltes ebenfalls in Würfel schneiden, die Knoblauchzehe schälen und ebenfalls würfeln. Eine Pfanne heiss werden lassen und alles mit etwas Öl  scharf anbraten, mit Salz + Pfeffer würzen und mit einem großzügigen Schuss Balsamico ablöschen, kurz einkochen lassen und dann beiseite stellen.

Die sehr bissfesten Nudeln abgiessen, abschrecken und in einem Sieb abtropfen lassen. Eine Muffinform mit 12 Mulden großzügig einfetten.  Die Milch mit den Eiern verquirlen, kräftig mit Salz + Pfeffer sowie dem Zitronengras würzen.

Die Nudeln „spiralförmig“ in die Muffinmulden legen sodaß in der Mitte ein Hohlraum entsteht,  in diesen kommt dann das Geschnetzeltegemisch, dann wird das ganze mit der Ei-Milchmischung aufgefüllt bis zum Rand.
Das Muffinblech geht dann für ca. 30 Minuten in den Backofen.
Je nach Backofen immer mal nachgucken, nicht das die Nudeln zu braun werden und verbrennen, kurz vor Ende die einzelnen Nester mit den Grana Padano Flocken belegen und schmelzen lassen.

In der Zwischenzeit den Weisswein aufkochen, ihn mit der Sahne ablöschen, die  Kräuter hinzufügen und das ganze etwas einreduzieren lassen. Die Pilze in etwas dickere Scheiben schneiden und in einer heissen Pfanne anrösten.
Dann das ganze dekorativ auf einem Teller anrichten.

Karamel Creme

mampf250-1
Mal wieder ein süsses Rezept das man sehr vielseitig verwenden kann, als Brotaufstrich, für Pfannkuchen, als Füllung für Torten, Kuchen, Pralinen etc. Verdünnt zum süssen von Soßen oder Gerichten und und und…

Zutaten:
500g Zucker
400ml Sahne
200g Butter

Schraubgläser zum Aufbewahren

Zubereitung:
Den Zucker in einem großen Topf bei mittlerer Hitze schmelzen und karamellisieren lassen.  Je dunkler der Karamell wird, desto weniger süß und desto kräftiger schmeckt die fertige Creme hinterher.  Aber aufpassen der Karamell darf nicht anbrennen, sonst schmeckt er bitter. Und aufpassen die Masse wird sehr heiss !!! Die Sahne aufkochen und leise vor sich hinköcheln lassen,  etwas Sahne in den Karamel geben und wenn es nicht mehr sodoll spritzt die Sahne nach und nach unterrühren. Das ganze sanft erwärmen damit sich der Karamel besser in der Sahne löst. Vorallen und das ist ganz wichtig STÄNDIG rühren damit nichts anbrennt. Ist die Sahne untergerührt gibt man die Butter hinzu. Nun muss man so lange unter vorsichtigem Erwärmen mit viel Geduld rühren, bis sich der Karamell vollständig gelöst hat.
Die Karamellmasse dann noch heiß in die Schraubgläser füllen. Abkühlen lassen und dann möglichst im Kühlschrank aufbewahren.

Tomatensoße mit Pep

mampf148-1

Ich war heute mal wieder kreativ und dabei herausgekommen ist eine sehr leckere Tomatensoße mit dem gewissen Pep. Nicht zu scharf das es einem alles wegbrennt aber auch nicht zu lasch, eben so das es angenehm auf det Zunge und im Hals kribbelt. Kalt mit Sicherheit auch sehr gut als würziger Dip geeignet.

 

Zutaten:
500g passierte Tomaten
1/8l Scharfe Tomate (gewürzter Tomatensaft von Penny)
1 Schuss Olivenöl con peperoncino
1 mittelgroße Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 tl Tomatenmark
3 eingelegte Japalenos, kleingeschnitten
2 Prisen Zucker
1 Prise Curcuma
1 Prise Cayenepfeffer
1 Prise schwarzen Pfeffer aus der Mühle
1 Prise Kräutersalz

 

Zubereitung:
Die Zwiebel und den Knoblauch schälen, beides in kleine Würfel schneiden und in einer heissen mit ewtas Öl/Butter scharf anbraten bis das ganze grad eben Farbe bekommt. Eine Prise Zucker darüber geben, gut durchrühren und nochmals kurz braten lassen. Dann die flüssigen Zutaten, die kleingeschnittenen Japalenos sowie die Gewürze dazugeben und das ganze einmal kräftig aufkochen lassen, dann die Hitze auf kleine Stufe reduzieren und Deckel drauf. Das ganze leise vor sich hinköcheln lassen für gute 30 -40 Minuten, öfters mal umrühren damit nix anbrennt. An Ende dann nochmal abschmecken und evtl nachwürzen.

 

Tomatensalsa

tomatensalsa

Diese Salsa erhebt keine Anspruch darauf ne „echte“ Salsa oder mexikanisch oder so zu sein…
Sie entstand aus einer Laune heraus und ich finde sie echt lecker, es sei aber noch gesagt für „nichtscharfesser“ und Freunde der milden Küche ist diese Salsa wohl eher nicht wirklich geeignet da sie doch schon „Feuer“ besitzt.

Zutaten:
1 mittelgroße Zwiebel
1 getrocknete Chillischote
2 EL Zucker
1 Dose gewürfelte Tomaten
1 Dose Tomatenmark, doppelt konzentiert (ca. 70g)
1 Bund frische Kräuter nach Wahl
Salz und Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung:
Die Zwiebel und die Chilischote fein hacken und in Olivenöl andünsten. Nachdem die Zwiebeln  Farbe bekommen hatt, aber nicht zu braun geworden ist, den Zucker dazugeben und umrühren. Kurz karamelisieren lassen und dann mit den gewürfelten Tomaten ablöschen und ein wenig einkochen lassen. Nach 6-7 Minuten mit dem Tomatenmark vermengen und mit Kräutern , Salz und Pfeffer abschmecken. Noch kurz köcheln lassen und dann servieren entweder warm aus der Pfanne oder abgekühlt in kleinen Schälchen.