Pikanter Schmorkohl ala Cheffe

Schmorkohl ist ja ein echter Klassiker in der Küche und gehört in der Winterzeit auf jeden Tisch. Ich habe mir die Freiheit herausgenommen Omas klassisches Rezept ein bissel zu pimpen 😉
Weiterlesen

Advertisements

Rinderbeinscheibe ala Cheffe

2014-12-28 19.32.16

Ich war mal wieder einkaufen und wollte eigentlich dem Wetter entsprechend eine richtig schöne kräftige Suppe kochen, so schön mit Gemüse, Knochen, Beinscheibe und so weiter.
Doch zuhause beim auspacken der Zutaten, dachte ich mir dann „Ochnö, die Beinscheibe ist irgendwie zu schade um in einer Suppe zu enden“ Also habe ich mir überlegt was man mit solch einer Beinscheibe noch so machen könnte und dabei kam das folgende Rezept heraus

Zutaten:
1 Rinderbeinscheibe
6 große rote Zwiebeln
500g braune Champignons
1 Schuss Bier, Pils
Salz und Pfeffer aus der Mühle, grob
1 Becher Schmand
1 Prise Thai Basilikum getrocknet
1 Prise Zitronengras getrocknet
Olivenöl

 

Zubereitung:
Die Beinscheibe am Tage zuvor kräftig mit einer Mischung aus Salz/Pfeffer/Olivenöl einreiben und abgedeckt im Kühlschrank über Nacht marinieren lassen.

Den Römertopf entsprechend der Gebrauchsanweisung wässern (gaaaanz wichtig) manche brauchen nur 30 Minuten, andere wiederum Stunden.

Nächsten Tag die Roten Zwiebeln putzen und in gefällige Viertel schneiden, die Pilze falls nötig säubern und ebenfalls in Viertel schneiden(mit Stiel). 2 Champignons zurückhalten und nicht kleinschneiden, zwecks Deko auf der Beinscheibe.

Eine Pfanne mit etwas Öl heiss werden lassen, die marinierte Beinscheibe von beiden Seiten scharf anbraten bis sie Farbe hat.

Zwiebeln und Pilze in den Römertopf geben, den Schuss Bier dazugeben und die Beinscheibe oben auflegen. Deckel drauf und das ganze dann in den kalten(!) Backofen schieben. Temperatur auf 100Grad Umluft einstellen und gute 4 Stunden garen lassen.

Wobei die Garzeit kommt natürlich auf die Dicke der Beinscheibe an, diese hatte 980g und brauchte gute 4 Stunden zum zart werden. Dünnere Scheiben brauchen natürlich weniger….
Auch ist nicht jeder Backofen gleich, der eine hält die Temperatur, der andere schwankt…

Es empfiehlt sich von Zeit zu Zeit mal mit einem Zahnstocher in das Fleisch zu picken um zu sehen ob es zart ist oder nicht. Wenn die Beinscheibe den gewünschten Gargrad hat raus aus dem Ofen damit, die Scheibe selber entweder in Alufolie wickeln oder abdecken und beiseite stellen.

Die Zwiebeln und die Pilze sowie den Sud zusammen mit den Gewürzen in einen Topf geben und aufkochen lassen, vom Herd ziehen, den Becher Schmand dazugeben und das ganze mit dem Mixstab pürieren, nochmal abschmecken und dann über die Beinscheibe geben

Putenbrust ala Cheffe

Putenbrust ala Cheffe
Heute mal wieder ein Rezept aus der Abteilung „Wir sind kreativ“. Ich hatte da so eine Idee und daraus wurde dann ein echt leckeres Rezept was ich euch nicht vorenthalten möchte.  Besonders den Freunden der Leichten Küche dürfte dieses Rezept erfreuen.

Zutaten:
1 kg Putenbrust
1 Bund Lauchzwiebeln
1 Paprikaschote
2 Pastinaken
1 Knoblauchzehe
1 Glas Geflügelbrühe
4 Kartoffeln, große
Salz und Pfeffer aus der Mühle
1 TL Kräuter der Provence
Zitronengras und Ingwer, gemahlen
Olivenöl

Zubereitung:
Den Backofen auf 200 Grad vorheizen und eine Auflaufform mit Deckel einfetten.
Die Putenbrust waschen und trocken tupfen, falls noch Sehnen oder Silberhäutchen vorhanden sind diese entfernen. Aus Salz, Pfeffer, Zitronengras und Ingwer eine Gewürzmischung herstellen und damit die Putenbrust kräftig von allen Seiten einreiben und in die eingefettete Auflaufform legen.
Die Lauchzwiebeln, die Pastinaken und den Knoblauch schälen und in Ringe schneiden. Übrigends man kann das Grün der Lauchzwiebel wunderbar mit kleinschneiden und nutzen, sorgt für eine extra Portion guten Geschmack. Die Paprika säubern und in Würfel schneiden.  Das Gemüse dann über die Putenbrust verteilen, die Geflügelbrühe darüber giessen, den Deckel auf die Auflaufform setzen und das ganze für ca. 30 Minuten in den Backofen schieben.
In der Zwischenzeit die Kartoffeln waschen(falls nötig) schälen wer keine Kartoffeln mit Schale mag.  Dann erst in breite Streifen und später die Streifen in grössere Würfel schneiden.
In einer Schüssel zusammen mit dem Olivenöl und den Kräutern der Provence vermischen sodass alle Kartoffelwürfel „umhüllt“ sind.

Die Putenbrust dann aus der Auflaufform entnehmen und abtropfen lassen, anschliessend in einer heissen Pfanne mit etwas Öl rundherum braun anbraten.  In einer zweiten Pfanne die Kartoffelwürfel in ihrer Marinade anbraten bis sie eine schöne Farbe haben. Währenddessen die Putenbrust einwenig ruhen lassen und später dann in Scheiben schneiden.
Das Gemüse und den Sud einkochen und mit etwas Mehl andicken, anschliessend alles nett auf einen Teller anrichten.

Dicke Rippe mal anders

mampf240-1

Die meisten kenne Dicke Rippe ja nur als Stück,  gefüllt mit Äpfel, Rosinen etc
Dies ist mal eine andere Variante und ich muss sagen sie ist sehr lecker. Das Fleisch ist sooo zart das fällt vom Knochen ab und zergeht im Mund. Ich finde das ist eine sehr gute Alternative zu der üblichen gefüllten Dicke Rippe und absolut Partytauglich weil das kann man mal so eben essen fast wie Fingerfood.

Zutaten:
Dicke Rippe in Scheiben (mit Knochen)
mittelgroße Zwiebeln
mittelgroße Kartoffeln
Salz und Peffer aus der Mühle
Zitronengras gemahlen
Olio di oliva e peperoncino (Olivenöl vergine mit Peperonis)
Reibekäse
Butter

Zubereitung:
Den Backofen auf 175 Grad Ober-und Unterhitze vorheizen.
Aus dem Olivenöl, dem Salz, Pfeffer und dem Zitronengras eine Marinade herstellen.  Die Dicke Rippe Scheiben waschen und trockentupfen, anschliessend mit der Marinade beidseitig bestreichen und 20 Minuten marinieren lassen. Die Zwiebeln von der Schale befreien, die Kartoffeln waschen, beide trocken tupfen und ebenfalls mit den Öl bestreichen.
Alles zusammen auf ein Gitterrost, mit Backpapier ausgelegt, verteilen und ca. 60 Minuten auf mittler Schiene garen.
Danach die Kartoffeln einschneiden, aufklappen und die Butter sowie den Reibekäse in die Kartoffeln geben und alles zusammen ca. 10 Minuten mit zugeschalteten Grill weiter garen.

Putenbrust süß-sauer

mampf223-1

So als alter Nordi liegt mir ja das süß-saure im Blut 😉 Und da ich der asiatischen Küche auch nicht abgeneigt bin…
Hier mal ein ein Cross Over Gericht was ich aus 2 Rezepten zusammengemengt habe und wirklich verdammt lecker schmeckt.

Zutaten:
1 kg Putenbrust
3 mittelgroße Speisezwiebeln
2 EL ÖL
750ml Fleischbrühe, entweder aus dem Glas oder selbstgekocht, am besten Hühnerbrühe
250ml trockenen Weisswein
4 EL Essig
150g Zucker
1 Prise Zimt
3 Nelken
1 TL Senf, Schärfe nach Geschmack
2 EL Speisestärke
1 Dose Tomatenmark 70g
Salz und Peffer aus der Mühle
Cayennepfeffer nach Geschmack

Zubereitung:
Die Zwiebeln in feine Würfel schneiden. Die Putenbrust kalt abbrausen, abtrocknen und in Öl rundherum anbraten bis sie gut gebräunt ist.
Das Fleisch wird nicht gewürzt, es zieht nachher in der Sauce.
Die Zwiebelwürfel mitdünsten wenn genug Platz in der Pfanne ist, ansonsten seperat andünsten bis sie leicht braun sind. Die Brühe und Wein zugießen und die Putenbrust 40 Minuten garen. Das Fleisch herausnehmen, in Scheiben schneiden und zugedeckt warm stellen.
Essig, Zucker, Nelken, Zimt und Senf in die Schmorflüssigkeit geben, mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer würzen. Tomatenmark unterrühren.
Die Sauce ca. 10-12  Minuten köcheln lassen und dann mit angerührter Speisestärke binden. Evtl. noch einmal würzen und die in Scheiben geschnittene Putenbrust in die Soße geben und noch 15 Minuten bei milder Hitze in der Soße ziehen lassen.

 

Oma`s Schmorgurke

mampf193-1

Mal wieder so ein Rezept mit Kindheitserinnerungen, das gab es früher öfters wenn die Gurken reif waren und das Rezept von Oma war göttlich, wir haben uns immer um jeden noch so kleinen Krümmel geprügelt 🙂 Deswegen hier das Rezept als Erinnerung an Oma und die Kindheit.

 

Zutaten:
1 große Schmorgurke
300g Hack
1 kleine Zwiebel fein gehackt
1 mittlere Zwiebel, grob gehackt
1 Vollei
2 EL Semmelbrösel
70g Speck gewürfelt
1 EL Mehl
350ml Wasser
6 Pfefferkörner
2 Pimentkörner
1 Nelke
1 Lorberrblatt
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Die Gurke schälen und der Länge nach halbieren. Weiches Fruchtfleisch und Kerne mit einem Löffel entfernen.
Aus Hackfleisch,  der feingehackten Zwiebel, Ei, Semmelbröseln, Pfeffer und Salz einen Teig bereiten. Es empfiehlt sich die Gurkenhälften vor dem Füllen zu pfeffern, damit sie mehr Geschmack haben.   Die ausgehöhlten Gurkenhälften damit füllen. Die beiden Gurkenhälften aufeinandersetzen und leicht andrücken, dann  fest mit Küchengarn umwickeln.

In einer großen Pfanne etwas Öl heiss werden lassen und den Speck und die grob gehackte Zwiebel darin ca. 10 Minuten langsam bräunen lassen.  Dann mit dem Mehl bestäuben, die Pfeffer und Pimentkörner  und das Lorberrblatt hinzufügen und das ganze mit dem heissen Wasser auffüllen und gut durchrühren.
Die gefüllte Gurke hineinlegen und bei geschlossenen Deckel ca. 30-40 Minuten  bei mässiger Hitze schmoren lassen. Die Gurke dabei öfters mal wenden.

Die ferig geschmorte Gurke aus der Pfanne nehmen und die Körner und den Lorbeer entfernen.  Die Soße einmal aufkochen lassen und abschmecken, evtl nachwürzen.

Seher lecker schmecken dazu Salzkartoffeln, aber auch so nur mit Soße ist es ein vollwertiges und sättigendes Gericht.