Gurken ala Cheffe

eingelegte Gurken

Ich liebe ja Gurken in jeder Form und gerade eingelegte Gurken, ob nun Salz-, Gewürz-, Senf-, Dill- usw Gurken. Aber leider muss man auch sagen das viele dieser eingelegten Gurken die man so im Laden kaufen kann ziemlich einheitlich schmecken, teilweise sogar irgendwie nach nicht wirklich was bzw einen ziemlich undefinierbaren Geschmack haben.
Da ich beim Einkaufen im Supermarkt im Gemüseregal Einlegegurken sah dachte ich mir „Hey warum machst du dir nicht deine eigenen eingelegten Gurken“ … also gesagt…getan…hier das Rezept

Zutaten:
1 kg Einlegegurken
500ml Weissweinessig
500ml Wasser
20g Salz
1 TL Senfkörner
1TL Pfefferkörner, schwarz
1 Bund Oregano, frisch
1 Bund Thymian, frisch
1 Bund Rosmarin, frisch
1 Bund Salbei, frisch
1 Bund Bohnenkraut, frisch
1 Bund Lorbeer, frisch (zur Not geht auch getrockneter schmeckt dann halt nicht so intensiv)
Gläser mit Schraubverschluss

Zubereitung:
Die Gläser wenn nicht schon geschehen mit heissen Wasser ausspülen, bzw auskochen damit sie steril sind, ebenso die Deckel.
Die Einlegegurken gründlich waschen und abtropfen lassen, danach mit einer Gabel rundherum einpiksen.
Das Wasser, den Essig, das Salz, die Senfkörner, die Pfefferkörner und die Hälfte von den Kräutern aufkochen und im geschlossenen Topf 5 Minuten köcheln lassen. Dann vom Herd nehmen und abkühlen lassen bis der Sud lauwarm ist, also man den Finger reinstecken kann ohne sich zu verbrennen.
Die Gläser schichtweise mit den Gurken und der anderen Hälfte der Kräuter füllen bis ca. 1cm unter dem Rand, mit den Gurken anfangen.
Dann die Gläser mit dem Sud auffüllen bis zur Oberkante des Glasses, den Deckel fest draufschrauben und für ca. 14 Tage auf der Fensterbank stehen lassen. Danach kann man die Gurken gleich vernaschen oder sie noch für ein weilchen im Kühlschrank aufbewahren.

Der Sud muss noch mindestens „Handwarm“ sein damit sich beim endgültigen Abkühlen die Luft in Glas zusammen zieht und somit den Deckel ansaugt und hermetisch abschliesst.

 

Putenbrust süß-sauer

mampf223-1

So als alter Nordi liegt mir ja das süß-saure im Blut 😉 Und da ich der asiatischen Küche auch nicht abgeneigt bin…
Hier mal ein ein Cross Over Gericht was ich aus 2 Rezepten zusammengemengt habe und wirklich verdammt lecker schmeckt.

Zutaten:
1 kg Putenbrust
3 mittelgroße Speisezwiebeln
2 EL ÖL
750ml Fleischbrühe, entweder aus dem Glas oder selbstgekocht, am besten Hühnerbrühe
250ml trockenen Weisswein
4 EL Essig
150g Zucker
1 Prise Zimt
3 Nelken
1 TL Senf, Schärfe nach Geschmack
2 EL Speisestärke
1 Dose Tomatenmark 70g
Salz und Peffer aus der Mühle
Cayennepfeffer nach Geschmack

Zubereitung:
Die Zwiebeln in feine Würfel schneiden. Die Putenbrust kalt abbrausen, abtrocknen und in Öl rundherum anbraten bis sie gut gebräunt ist.
Das Fleisch wird nicht gewürzt, es zieht nachher in der Sauce.
Die Zwiebelwürfel mitdünsten wenn genug Platz in der Pfanne ist, ansonsten seperat andünsten bis sie leicht braun sind. Die Brühe und Wein zugießen und die Putenbrust 40 Minuten garen. Das Fleisch herausnehmen, in Scheiben schneiden und zugedeckt warm stellen.
Essig, Zucker, Nelken, Zimt und Senf in die Schmorflüssigkeit geben, mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer würzen. Tomatenmark unterrühren.
Die Sauce ca. 10-12  Minuten köcheln lassen und dann mit angerührter Speisestärke binden. Evtl. noch einmal würzen und die in Scheiben geschnittene Putenbrust in die Soße geben und noch 15 Minuten bei milder Hitze in der Soße ziehen lassen.

 

Oma`s Bohnensalat

mampf219-1

Mal wieder ein Rezept aus Oma`s alten Kochbüchlein und eine weitere Kindheitserinnerung.  Diesen Salat gab es öfters, besonders wenn grad Bohnenzeit oder wenn viel Besuch angesagt war.  Er ist einfach und sehr lecker. Dazu auch schnell vorbereitet selbt in größeren Mengen. Es ist ein typisches norddeutsches Rezept was süß, sauer und deftig miteinander vermischt.

Zutaten:
500g frische grüne Bohnen (Wachs- oder Schnippelbohnen)
2 mittelgroße Speisezwiebeln
1 mittelgroße rote Zwiebel
2 Zweige Bohnenkraut
6 EL Essig (z.b. Brandwein- oder Weinessig)
3 EL Öl (ganz normales Speiseöl, kein Olivenöl etc)
5 TL Zucker
Salz und Pfeffer aus der Mühle
Kochwasser
evtl gräuchterten Bauchspeck (Varinate zwei)

Zubereitung:
Die Bohnen waschen, putzen und klein schnippeln. In kochendem Salzwasser zusammen mit dem Bohnenkraut ca. 10  Minuten kochen (die Bohnen dürfen ruhig noch ziemlich „al dente“ sein weil ziehen ja im Sud noch nach).
In der Zwischenzeit die Zwieblen schälen und in feine Würfel schneiden. Zusammen mit dem Essig, Öl, Zucker, Salz und Peffer eine kräftig abgeschmeckte Marinade zusammenrühren.
Die Bohnen in ein Sieb geben und abtropfen lassen, das Kochwasser auffangen. Die abgetropften Bohnen dann zusammen mit der Marinade in einer großen Schüssel gründlich vermengen und soviel von dem Kochwasser auffüllen das die Bohnen bedeckt sind.  Nochmals gut durchrühren und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Am nächsten Tag die Bohnen-Zwiebelmischung mit einer Schaumkelle aus der Schüssel entnehmen und am besten in kleine Schälchen füllen, diese mit 1-2 TL Sud übergiessen und servieren.

Wer mag kann auch noch etwas geräuchterten Bauchspeck in feine Würfel schneiden, diesen in einer trockenen Pfanne goldbraun anrösten und über den Salat geben.

Fleischwurst im Blätterteig

mampf134-1

Fleischwurst in Blätterteig mit saurem Gemüse und Tomatensalsa
Ein wirklich sehr leckeres Rezept muss ich sagen. Es enstand  so aus dem Kopf heraus ohne Rezepet etc, da sich im Kühlschrank  Sachen befanden die verbraucht werden mussten.
Es ist ein wirklich sättigendes Gericht, da es auch nicht viel Fett hat ist es sogar recht gesund 😉 , ausserdem ist es schnell gemacht und eigenet sich auch hervorragend wernn mal überraschend Besuch kommt oder die Lust auf Kochen mal nicht so groß ist.

Zutaten Fleischwurst im Blätterteig:
1 Ring Fleischwurst
1 Pckg Blätterteig aus dem Kühlregal
2 EL Senf (schärfe je nach Geschmack)
1 Schuss Olivenöl (geht auch gewürztes)
Salz
Pfeffer
1 Ei

Zubereitung:
Den Backofen auf 180Grad vorheizen. Die Fleischwurst aus der Pelle befreien,  abspülen und trocken tupfen, anschliessend rundherum leicht einritzen und in 2 Häflten teilen. Den Blätterteig aus der Verpackung nehmen, ausrollen und in zwei gleichgroße Teile teilen. Das Ei aufschlagen und verquirlen. Senf, Olivenöl, Salz und Peffer miteinander verrühren.  Die Fleischwurst nun rundherum mit Senf-Olivenöl-Salz-Pfeffer Mischung einstreichen und jeweils an den Rand der Teigstücke legen.  Die Ränder mit dem verquirlten Ei besstreichen und die Fleischwurst so einrollen das ein geschlossenes Paket entsteht. Die Nahtstellen gut durch zusammendrücken verschliessen und die Pakete mit dem restlichen Ei bestreichen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Rost legen und auf mittlerer Schiene ca. 20-35 Minuten backen. Fertig ist es wenn der Blätterteig gut aufgegangen und goldbraun ist.

Zutaten Sauers Gemüse:
1 grüne Paprika
1 mittelgroße Speisezwiebel
2 Gewürzgurken aus dem Glas plus etwas Sud
1 Schuss Balsamico blanco

Zubereitung:
Die Paprika, die Zwiebel, die Gewürzgurken in kleine Würfel schneiden. Den Sud aus dem Gurkenglas mit einen Schuss Balsamico Blanco abschmecken und über das Gemüse geben. Das ganze dann marinieren lassen bis die Fleischwurst fertig ist. Es empfiehlt sich das Gemüse als erstes zu machen und dann die Fleischwurst