Chocolate Fudges II

Chocolate Fudges

Heute gibt es mal wieder etwas für alle Naschkatzen und Schleckermäuler. Eine echte schottische Spezialität die es in sich hat, aber immer eine Sünde wert ist 😉
Ich hab vor einiger Zeit schonmal ein Fudges Rezept veröffentlicht aber dieses ist in der Zubereitung völlig anders und sollte selbst Anfängern gelingen. Dies Rezept lässt sich tausendfach abwandeln ob Schokolade pur, oder mit Nüssen oder Früchten, oder Spirituosen oder Gewürzen oder einem Mix daraus… Da ist der eigenen Kreativität kaum eine Grenze gesetzt. Die klassischen Rezepte verwenden Nüsse, Früchte oder Whisky, bzw Gin.

Zutaten:
50g Butter (Magarine geht nicht)
400ml Kondensmilch, gezuckert (z.b. Milchmädchen oder die russische Variante)
400g Kuvertüre, am besten Zartbitter

Zubereitung:
Im Kühlschrank Platz schaffen damit eine Auflaufform bzw Backbleck in der Größe von 20x40cm in den Kühlschrank passt, diese mit Backpapier auslegen und schon einmal im Kühlschrank kaltstellen.
Die Kuvertüre mit einem großen Messer in kleine Stücke schneiden/hacken und beiseite stellen.
Die gezuckerte Kondensmilch in einen Topf geben und leicht erwärmen, dann die Butter dazu und das ganze rühren bis die Butter sich aufgelöst hat. Jetzt die kleingeschnittene Kuvertüre dazugeben und das ganze bei mittlerer Hitze solange rühren bis sich die Kuvertüre vollständig aufgelöst hat und alles eine homogene ‚Flüssigkeit ist.
Jetzt kann man beliebige Zutaten nach Wahl hinzufügen, z.b. gehackte Nüsse oder Früchte, Gewürze, Spirituosen usw. Und IMMER weiterrühren, das ist ganz wichtig sonst könnte die Masse a) anbrennen oder b) sich wieder trennen und dann kann man das ganze wegschmeissen…
Das ganze solange rühren bis die Masse von einer flüssigen Konsistenz in eine streichfähige übergeht, das passiert von einer Sekunde auf die andere, also aufpassen!!!
Den Topf dann sofort vom Herd nehmen und die Masse in die vorbereitet Form streichen, gleichmässig verteilen und glattstreichen. Die Form dann mindestens 2 Stunden besser länger im Kühlschrank lassen. Die Fudges sind fertig wenn man mit dem Finger drauf drücken kann und Wiederstand spürt, bzw die „Delle“ bleibt. Das ganze hat dann soeine Toffeeartige Konsitenz, nicht wirklich hart aber auch nicht weich…
Dann sollte man die Masse zuerst in Streifen und dann in Pralienengrosse Stücke schneiden. Dem sofortigen Verzehr steht dann nichts im Wege. Man kann sie aber auch in einer verschlossenen Schüssel im Kühlschrank einige Zeit aufbewahren, dann sollte man sie aber rechtzeitig vor dem Verzehr aus den Kühlschrank nehmen damit sie Raumtemperatur bekommen und beim Genuss quasi auf der Zunge zerschmelzen…

 

Chocolate Fudge

mampf247-1

Fudge, wie auch Tablet, ist eine bekannte und sehr beliebte Süßigkeit in Schottland – und sie verkauft sich besonders gut in den Tourist Shops. Es kann viele verschiedene Geschmacksrichtungen haben, von unterschiedlichen Früchten bis hin zu Whisky. Aber aber eins haben alle Sorten gemeinsam, sie sind unwiederstehlich.
Wenn man einmal angefangen hat kann man nicht mehr aufhören und sie sind eine echte Sünde 🙂

Zutaten:
100g Frischkäse, natur
80g Schokolade, in Stücke gehackt
270g gesiebten Puderzucker
1 Päckchen (5g)  Finesse Natürliches Bourbon-Vanille Aroma
1 Prise Salz

Zubereitung:
Den Frischkäse schlagen bis dieser gleichmäßig und weich ist. Dann den gesiebten Puderzucker darunter heben. Die Schokolade im Wasserbad zum Schmelzen bringen, dann ein wenig abkühlen lassen (sie sollte trotzdem noch flüssig sein). Schokolade unter die Mischung aus Frischkäse und Zucker rühren, das Salz und Vanilleextrakt dazu geben.
Drücken Sie die Mischung auf ein gefettetes Backblech mit einem etwas höheren Rand und glätten Sie die Oberfläche. Gut kühlen, bis sich das Fudge leicht schneiden lässt. Am besten 1-2 Tage im Kühlschrank stellen. Dann in kleine Rechtecke schneiden.
Dieses Rezept hier kann man gut als Grundrezept nehmen und dann damit experimentieren um die verschiedesten Geschmackrichtungen auszuprobieren.

 

Caramel „Millionaires“ Shortbread

mampf244-1

Neben den klassischen Shortbread, was ja das Mitbringsel für Touristen ist, ist auch das Karamel Shortbread ein absoluter Klassiker und sehr gefragt. Es wird auch sehr oft als „Millionaires Shortbread“ bezeichnet, wahrscheinlich weil es so reichhaltig ist und doch irgendwo kleines Stück „Luxus“ im Alltag ist. Jedenfalls darf es in keinem guten schottischen Cafe auf der Speisekarte fehlen.

Zutaten:
für die Basis:
400g Mehl
300g Butter oder Margarine
150g feinen Zucker

für die Füllung:
50g Butter oder Margarine
50g braunen Zucker
450 ml Kondensmilch oder
1,5 Dosen gezuckerte Kondensmilch a 397g

für das Schokoladen Topping:
260g Vollmilchschokolade

Zubereitung:
Butter und Mehl in einer Schüssel vermischen bis man eine krümelige Masse hat.
Den Zucker dazu geben und das ganze zu einem Teig verkneten. Die Mischung nun gleichmäßig ausrollen und in eine rechteckige, gefettete Backform geben. Im vorgeheizten Ofen bei 170°C (Ober- und Unterhitze) für ca. 35 Minuten
backen bis der Teig goldbraun ist. Dann abkühlen lassen bis er vollständig erkaltet ist.

Die Zutaten für die Füllung in einen Topf geben und unter ständigem Rühren erhitzen (sonst wird es zu klebrig) bis es zu köcheln beginnt. Dann weiter kochen bis die Masse dicker wird, das sollte nur ein paar Minuten dauern, dabei natürlich fleißig weiterrühren.
Die Füllung dann gleichmäßig auf der Keksbasis verteilen und vollständig abkühlen lassen.

Die Schokolade im Wasserbad erhitzen und gleichmäßig in der Backform verteilen und vollständig erkalten lassen.
Wenn alles abgekühlt ist, mit einem scharfen Messer in kleine Quadrate schneiden und genießen!

Am besten geht das schneiden wenn man das Messer vorher in heisses Wasser taucht, dann bricht die Schokoladenschicht nicht so leicht. Desweiteren sollte man darauf achten das man für die Zubereitung des Karamel einen Topf mit sehr guter Antihaftbeschichtung nimmt, das erspart einem hinterher viel schrubben 😉

 

Abernethy Biscuits

mampf242-1
Mal wieder ein Rezept aus der schottischen Küche und was die Naschkatzen unter euch 🙂
Die Abernethy Biscuits haben ihren Namen nicht von der gleichnamigen Stadt in Perthshire, sondern von
einem gewissen Dr. Abernethy, der zum ersten Mal Kümmel und Zucker zu den normalen Keksen
hinzugefügt hatte.

Zutaten:
225 g Mehl
85 g Zucker
85 g Butter
½ TL Backpulver
½ TL Kümmelkörner
1 EL Milch
1 Ei

Zubereitung:
Das Mehl zusammen mit dem Backpulver durch ein Sieb geben, Butter dazu und alles zu einem glatten Teig kneten. Zucker, Kümmelkörner, Ei und Milch dazu geben und das Ganze zu einem festen Teig verrühren. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, je nachdem wie dick die Kekse sein sollen. Nun die Plätzchen ausstechen und auf ein gefettetes Backblech legen(oder Backpapier drunter). Im vorgeheizten Backofen bei 190°C für ca. 10 Minuten backen, bis die Plätzchen schön goldbraun sind.

Selkirk Bannock

 

mampf207-1Ein typisches schottisches Gebäck was zwar etwas zeitaufwendig ist in der Herstellung, dafür einen aber mit einen sehr leckeren Ergebnis belohnt. Ich würd es nicht wirklich als Kuchen bezeichnen, eher als eine Mischung aus Kuchen und Brot. Die Schotten essen es gerne mit dick Butter oder Creme drauf oder getoastet zum Frühstück. Auch wird der Selkirk Bannock gerne als Beilage zu diversen warmen Gerichten gereicht.  Bei den Schotten ist es üblich das man zu den meisten warmen Gerichten Gebäck reicht, wobei Gebäck nicht heissen muss das es süss oder kuchenähnlich ist so wie bei uns, die Schotten fassen den Begriff Gebäck weitläufiger als wir.

Zutaten:
1 Päckchen Trockenhefe (7g)
1 TL Zucker
2 EL Mehl
375 ml lauwarme Vollmilch, frisch (3,5 -3,8%)
620g Mehl
1 TL Salz
125g Zucker
60g Orangeat
60g Zitronat
120g Sultaninen
100g Schweineschmalz, zerlassen
Butter, zerlassen

Zubereitung:
Ein rundes Pizzablech oder eine Springform mit glatten Boden von 28cm Durchmesser mit zerlassener Butter bestreichen. Den TL Zucker, die Hefe und die 2 EL Mehl in eine mittelgroße Schüssel geben. Nun nach und nach die Milch zufügen und zu einem glatten Teig verrühren.  Mit Plastikfolie abdecken und an einem warmen Ort  10 Minuten lang gehen lassen bis sich Blasen/Schaum bildet.
Das weitere Mehl zusammen mit dem weiteren Zucker und dem Salz in eine große Rührschüssel sieben.  Orangeat, Zitronat und Sultaninen hinzufügen und gut verrühren.  Es ist wichtig das dieses drei Zutaten gut mit dem Mehlgemisch ummantelt sind, sonst sinken sie beim Backen zu Boden. Eine Vertiefung in der Mitte des Mehlgemisches machen und dort die Hefemischung und das zerlassene Schweineschmalz hineingeben und mit einem stumpfen Messer zu einem weichen Teig verarbeiten.
Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, 3 Minuten lang glattkneten und zu einer Kugel formen. Diese in eine mit Öl ausgestrichene Schüssel geben. Mit Folie abdecken und an einen warmen Ort  1 Stunde lanng gut aufgehen lassen.
Den Backofen auf 190Grad vorheizen. Teig nochmals 2 Minuten lang glattkneten. Dann den Teig ausrollen und auf das Blech, bzw in die Springform legen.  Mit Folie abdecken und nochmals 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
Danach mit den Finger in unregelmässigen Abständen Vertiefungen in den Bannock drücken.
Ca. 40 Minuten lang backen bis er goldbraun und gar ist (Stäbchenprobe). 5 Minuten auf dem Blech/in der Form ruhen lassen und dann zum Auskühlen auf ein Kuchengitter legen.

Latte Macchiato Muffins

mampf201-1

Habe ich beim durchstöbern von den Prospekten die ja so täglich im Briefkasten landen und einen zum Kauf diverser Sonderangebote etc verführen sollen gefunden. Musste ich ja dann prompt mal ausprobieren und ich muss sagen das Ergebnis ist grandios, soooooowas von lecker….

Zutaten:
für den Teig:
80g Mokkabohnen
280g Mehl
1 EL Kakaopulver
3 TL Backpulver
60g Magarine oder Butter
2 Eier
100g Zucker
150ml kalten starken Kaffee

für die Glasur:
150g Puderzucker
2 EL kalten starken Kaffee
2 EL Kochcreme (z,b, Rama)
Mokkabohnen zur Deko

Zubereitung:
Muffinblech einfetten und das Blech in den Gefrierschrank stellen. Für den Teig die Mokkabohnen grob hacken und mit Mehl, Kakao- und Backpulver vermischen. Magarine/Butter, Eier, Zucker mit den Küchenquirl verrühren,den Kaffee hinzugeben und alles gründlich miteinander vermischen.  Dann die Mehlmischung zur Eimasse geben und solange rühren bis alle trockenen Zutaten feucht sind.
Muffinmulden  mit dem Teug füllen und im vorgeheitzten Backofen bei 180Grad(Umluft 155Grad) ca. 25 Minuten backen. Die Muffin im Belch ca. 5 Minuten ruhen lassen, dann herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
Für die Glasur den Puderzucker mit dem Kaffee und der Kochcreme glattrühren. Die Muffins mit der Glasur bepinseln und mit je einer Mokkabohne dekorieren.