schneller Apfelkuchen

"Blitz" Apfelkuchen

Heute gibt es schon wieder ein Kuchenrezept, diesmal einen Apfelkuchen aber mal auf ganz andere Art zubereitet. Der Backofen streikte und da ich aber dringend einen Kuchen brauchte für die Kaffeetafel kam ich auf eine „ausgefallene“ Idee und musste die natürlich sofort ausprobieren und was soll ich euch sagen… Es funktioniert wunderbar 🙂 Man hat auf die schnelle und ohne großen Aufwand einen leckeren Kuchen parat.

Zutaten:
260g Zucker
330g Mehl
200ml Öl
100ml Milch oder Wasser
1 Pckg Backpulver
4 Eier
2 Pckg Vanillezucker
1 Prise Zimt
etwas Zitronensaft

Zubereitung:
Die Äpfel waschen, vierteln, entkernen und anschliessend in dünne Scheiben schneiden. Damit sie nicht braun werden mit etwas Zitronensaft beträufeln.
Die Eier in eine Schüssel aufschlagen und mit dem Zucker schaumig schlagen anschliessend das Öl sowie das Wasser zufügen und unterschlagen.
In eine zweite Schüssel das Mehl, das Backpulver, den Vanillezucker, den Zimt geben und alles gründlich miteinander vermischen, dann die Eimischung reinlaufen lassen und mit dem Schneebesen alles zu einen glatten Teig etwas dickflüssigen Teig verarbeiten.

Nun kommt das ungewöhnliche, man fettet 2 runde Pizzableche von 26cm Durchmesser ein und verteilt den Teig gleichmässig in den Blechen. Dann belegt man diese mit den Apfelspalten und schiebt sie in den Pizzaofen für ca. 20-25 Minuten bei ca. 190 Grad.
Immer mal nachgucken ob der Teig nicht zu braun wird, bzw die Bleche mal drehen damit der Teig gleichmässig bräunt.
Ich muss sagen der Kuchen schmeckt echt super, aussen leicht knusprig und innen saftig locker besser noch als aus dem Backofen.

Pizzaschälchen gefüllt

2015-01-02 16.52.032015-01-03 06.19.49

 

 

 

 

 

 

 
Manchmal überfallen einen die Ideen so ganz spontan und hinterhältig 🙂
Dies ist so eine Idee, ich sass nichtsahnend am Computer und war dabei einigen „Papierkram“ zu erledigen als plötzlich „zackbum“ die Idee da war, ich musste dann natürlich gleich in die Küche um selbige um zu setzen…
Das Ergebnis finde ich echt gelungen, wobei es jeder ja anrichten kann wie er mag.

Zutaten:
400g Pizzamehl
1 gehäuften TL Salz
1/2 Würfel frische Hefe
1 TL Zucker
300ml lauwarmes Wasser
500g Hack nach Wahl
2 mittelgroße Zwiebeln
2 mittelgroße Knoblauchzehen
frische Kräuter nach Wahl
1 großzügigen TL Meerrettich Senf
Salz und Pfeffer aus der Mühle
1 Prise Pul Biber
200g Reibkäse

Zubereitung:
Den Backofen auf 175Grad vorheizen. Ein Muffinblech bereit legen und einölen.
Die frische Hefe in etwas lauwarmen Wasser, ca. 90ml, auflösen, den Zucker hinzugeben, das ganze verrühren und gute 5-6Minuten gehen lassen.
Das Mehl und das Salz in eine größere Schüssel geben und gut miteinander vermischen, das restliche Wasser dazugeben, ebenso die gegangene Hefemischung. Alle Zutaten gut miteinander vermischen und kräftig durchkneten bis ein geschmeidiger, glatter Teig entsteht. Die Schüssel dann abdecken und an einem warmen Ort ca. 40 Minuten gehen lassen(der Teig sollte gut aufgegangen sein und sich mindestens verdoppelt haben, besser noch mehr)

In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen und würfeln, den Knoblauch ebenso, die Kräuter hacken und das ganze mit dem Hack gründlich vermengen. Den Senf, Salz&Pfeffer sowie den Pul Biber dazugeben nochmals gut durchmischen und abschmecken.
In einer heissen Pfanne dann anbraten, aber nicht durchbraten sonst wird es im Backofen zu trocken.

Wenn der Teig gut aufgegangen ist ihn auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen, je nach Muffinblech entsprechend große Kreise ausstechen, diese über die Muffinöffnungen legen und andrücken sodass Schälchen entstehen. Diese dann im vorgeheizten Ofen ca. 10 Minuten backen bis sie leicht bräunliche Farbe haben und fest sind. Dann mit dem Hackgemisch füllen, den Käse drüber streuen und nochmals backen bis der Käse geschmolzen ist und der „Muffin“ eine schöne Farbe hat

 

Rinderbeinscheibe ala Cheffe

2014-12-28 19.32.16

Ich war mal wieder einkaufen und wollte eigentlich dem Wetter entsprechend eine richtig schöne kräftige Suppe kochen, so schön mit Gemüse, Knochen, Beinscheibe und so weiter.
Doch zuhause beim auspacken der Zutaten, dachte ich mir dann „Ochnö, die Beinscheibe ist irgendwie zu schade um in einer Suppe zu enden“ Also habe ich mir überlegt was man mit solch einer Beinscheibe noch so machen könnte und dabei kam das folgende Rezept heraus

Zutaten:
1 Rinderbeinscheibe
6 große rote Zwiebeln
500g braune Champignons
1 Schuss Bier, Pils
Salz und Pfeffer aus der Mühle, grob
1 Becher Schmand
1 Prise Thai Basilikum getrocknet
1 Prise Zitronengras getrocknet
Olivenöl

 

Zubereitung:
Die Beinscheibe am Tage zuvor kräftig mit einer Mischung aus Salz/Pfeffer/Olivenöl einreiben und abgedeckt im Kühlschrank über Nacht marinieren lassen.

Den Römertopf entsprechend der Gebrauchsanweisung wässern (gaaaanz wichtig) manche brauchen nur 30 Minuten, andere wiederum Stunden.

Nächsten Tag die Roten Zwiebeln putzen und in gefällige Viertel schneiden, die Pilze falls nötig säubern und ebenfalls in Viertel schneiden(mit Stiel). 2 Champignons zurückhalten und nicht kleinschneiden, zwecks Deko auf der Beinscheibe.

Eine Pfanne mit etwas Öl heiss werden lassen, die marinierte Beinscheibe von beiden Seiten scharf anbraten bis sie Farbe hat.

Zwiebeln und Pilze in den Römertopf geben, den Schuss Bier dazugeben und die Beinscheibe oben auflegen. Deckel drauf und das ganze dann in den kalten(!) Backofen schieben. Temperatur auf 100Grad Umluft einstellen und gute 4 Stunden garen lassen.

Wobei die Garzeit kommt natürlich auf die Dicke der Beinscheibe an, diese hatte 980g und brauchte gute 4 Stunden zum zart werden. Dünnere Scheiben brauchen natürlich weniger….
Auch ist nicht jeder Backofen gleich, der eine hält die Temperatur, der andere schwankt…

Es empfiehlt sich von Zeit zu Zeit mal mit einem Zahnstocher in das Fleisch zu picken um zu sehen ob es zart ist oder nicht. Wenn die Beinscheibe den gewünschten Gargrad hat raus aus dem Ofen damit, die Scheibe selber entweder in Alufolie wickeln oder abdecken und beiseite stellen.

Die Zwiebeln und die Pilze sowie den Sud zusammen mit den Gewürzen in einen Topf geben und aufkochen lassen, vom Herd ziehen, den Becher Schmand dazugeben und das ganze mit dem Mixstab pürieren, nochmal abschmecken und dann über die Beinscheibe geben