Sardinenbutter

mampf202-1

Sardinenbutter ist eine leckere Sache so auf frischen, kräftigen Brot als Brotaufstrich oder aber auch als Dip geeignet. Auch zum Überbacken oder Abschmecken von Soßen etc sehr lecker, wenn man einen Hauch von Fisch haben möchte ohne das es zudoll nach Fisch schmeckt. Zudem ist es eine wichtige Zutat beim Scotch Woodcock. In einen verschlossenen Gefäß gefüllt, hält sie sich eine ganze Weile im Kühlschrank.

Zutaten:
1 Dose Sardinenfilets in Öl, abgetropft (ca. 90-100g)
10 ml Zitronensaft, am besten frisch presst
50g weiche Butter oder Magarine(mit Butter schmeckt es besser)
Salz und Peffer aus der Mühle

Zubereitung:
Die abgetropften Sardinenfilets zusammen mit dem Zitronensaft in einer kleinen Schüssel geben undmit einer Gabel zerdrücken und zu einer gleichmässigen Paste verarbeiten. Dann Teelöffelweise die Butter dazugeben und immer wieder gründlich mit der Paste vermengen. Das ganze zum Schluß dann mit Salz und Pfeffer abschmecken und im Kühlschrank kalt stellen.  Man kann die Buttermischung auch sofort servieren, besser schmeckt sie allerdings wenn sie vorher ein paar Stunden im Kühlschrank durchziehen konnte. Man kann sie auch auf Vorrat machen und dann portionsweise einfrieren, sodass man immer etwas parat hat.

Eine Variante ist das man noch etwas Frischkäse unter die Masse rührt was dafür sorgt das die Mischung cremiger und streichfähiger wird, allerdings mit dem Nachteil das die Haltbarkeitsdauer reduziert wird.

Wer mag kann die Sardinen auch durch Anchovis ersetzen, dann wird das ganze einwenig salziger.

Buttermilch Pancakes

mampf125-1

Die USA lässt grüssen 🙂
Im Gegensatz zu den deutschen Pfannkuchen und besonders den französischen Crepes sind die amerikanischen Pancakes echt dicke Dinger *g*. Da kann der Pancake schonmal ein paar cm dick sein.

Die Zutaten für ca. 8 Pancakes:
40g Butter oder Magarine
4 Eier der Größe M
380 ml Buttermilch
400g Mehl (am besten 550iger, bei 405er reichen auch 300ml Buttermilch)
1 großzügigen TL Backpulver
1 großzügigen TL Natron
100g Zucker
1 großzügige Prise Salz
1 Schuss Mineralwasser(mit viel Kohlensäure)

Zubereitung:
Butter/Magarine schmelzen lassen bis sie eben grad flüssig ist. Eier in einer Rührschüssel cremig rühren. Von einem Ei das Eiweiss abtrennen und aufheben. Geschmolzenes Fett und Buttermilch zufügen und verrühren. Mehl, Backpulver, Zucker,Natron und Salz vermengen und unter die Ei-Buttermilchmasse rühren. Mineralwasser hinzufügen und die ganze Masse gudde 20 Minuten quellen lassen. Es sollte ein zählflüssiger Teig enstehen, kurz vor der Verwendung das abgetrennte Eiweiß steif schlagen und unterheben. Den Teig mit einer Schöpfkelle portionsweise in einer leicht geölten Pfanne ausbacken. Wichtig ist die Pfanne darf nicht zuheiss sein sonst verbrennt der Pancake bevor er aufgehen kann, also nicht wie bei deutschen Pfannkucken  „power und zack zack“ sondern Ruhe. Bei einem E-Herd/Ceran etc dessen Skala bis „9“ geht höchstens „3,5“. Sobald der Pancacke Blasen wirfst und die Oberfläche trocken aussieht, ist es Zeit ihn zu wenden dann kurz noch die andere Seiten bräunen und raus aus der Pfanne damit. Am besten auf einem Teller bei 50 Grad im Backofen warmhalten bis alle Pancakes gebacken sind.

Dann geht das große Schichten los, traditionell werden die Pancakes nur mit Ahornsirup übergossen… Ich bevorzuge aber eine Mischung aus Aprikosenmarmelade und Ahornsirup.
Also Pancake auf den Teller, Marmelade und Ahornsirup drauf, nächsten Pancake, wieder Marmelade und Ahornsirup… und das solange bis die Pancakes alle sind.