Handkäs nach „Pfälzer Art“

2015-07-07 13.52.42
Heute gibt es mal ein regionales Gericht aus der Rheinland-Pfalz, es gibt wie immer diverse Variationen davon. Bei diesem Rezept hab ich mich von Einheimischen inspirieren lassen und es schmeckt wirklich suuperlecker und ist echt einfach zu machen. Man sollte aber deftige Speisen mögen und auch vor einem kräftigen Geruch nicht zurückschrecken 😉

Weiterlesen

Schnitzelroulade ala Cheffe

Schnitzelroulade

Mal wieder etwas kreatives von mir, ich hab mir gedacht Schnitzel sind zwar eine sehr leckere Sache aber warum soll man sie immer nur braten bzw erst panieren und dann braten?
Und nach der Durchsicht des Kühlschrankes war da auch schon eine Idee vorhanden. Es ist sicher keine grandiose Neuerfindung aber es ist meine Variante einer Schnitzelroulade, dazu ein schnelles und einfach zu machendes Gericht was zudem noch sehr lecker schmeckt.

Zutaten:
4 Schweineschnitzel
1 Pckg Frühstücksspeck
8 Scheiben Bauernschinken (bei großen Scheiben reichen auch 4)
1 Glas Gemüsebrühe
1 Pckg frischen Kloßteig „Thüringer Klöße“
1 Pckg Grana Padano Flocken
Meerrettichsenf
Salz + Pfeffer aus der Mühle, grob gemahlen
frisch geriebenen Muskat
1 Prise Zitronengras, getrocknet
kalte Butter

Zubereitung:
Die Schnitzel evtl. von unschönen Teilen befreien und dann plattieren. Wer kein Plattiereisen hat kann auch die Bratpfanne nehmen, sollte dann aber ne Lage Frischhaltefolie über das Fleisch legen. Vom Oma`s guten alten Fleischklopfer ist abzuraten, da er eher das Fleisch „zerstört“ als flach klopft.
Auf den Fleischscheiben wird dann großzügig der Meerretichsenf verteilt, darauf kommt dann der Bauernschinken sodass dieser das Fleisch gut abdeckt. Darauf werden dann die Grana Padanoflocken verteilt und das ganze zu einer Roulade aufgerollt.
Dann legt man, je nach Breite der Roulade, 2-3 Scheiben Frühstücksspeck überlappend auf die Arbeitsfläche und wickelt die Roulade damit ein, am besten ist es wenn sich die Nahtstelle der Roulade und der Speckummantelung an derselben Stelle befinden, das erleichtert dann das Anbraten und die Roulade fällt nicht auseinander weil der Speck sich beim Braten zusammenzieht und somit die Roulade verschliesst.
In einer heissen Pfanne mit Öl werden die Rouladen dann rundherum scharf angebraten damit die Farbe und Röstaromen bekommen, dann löscht man das ganze mit der Brühe ab und lässt es zugedeckt ca. 20-25 Minuten leise köcheln(Mit nen Zahnstocher testen ob das Fleisch weich ist)

In der Zwischenzeit knetet man den Knödelteig einmal durch und würzt ihn mit einer Prise frisch geriebenen Muskat und formt kleine „Bällchen“ daraus, so in der Größe von kleinen Hackbällchen.
Diese gibt man zu den Rouladen in die Pfanne und lässt sie dort gar ziehen.
Anschliessend nimmt man die Rouladen und Knödel aus der Pfanne und stellt sie warm. Den Sud in der Pfanne würzt man mit Salz, Pfeffer und dem Zitronengras und lässt ihn reduzieren. Ganz zum Schluss montiert man etwas kalte Butter unter um der Soße eine Bindung zu geben.

Rouladen ala Cheffe

rouladen ala cheffe
Die letzte Zeit hiess es ja „Kochen mit Hengstenberg“ und deswegen gibt es heute das vorletzte Rezept mit Hengstenberg. Ich dachte mir du musst auch mal einen alten Klassiker bisserl aufpimpen. Also hab ich mich dran gemacht die allseits so beliebte Roulade mal einwenig zu aufzufrischen.

Zutaten:
3 Rinderrouladen
1 Pckg. Frühstücksspeck
1 kleine Dose Mildessa Sauerkraut
1 kleine Dose Ananas in Stücken
1/4l Rinderbrühe aus dem Glas
1 Spritzer Flying Goose
Meerrettichsenf
Salz und Pfeffer aus der Mühle
Butter

Zubereitung:
Die beiden Dosen öffnen und den Inhalt jeweils in einem Sieb abtropfen lassen, bei den Ananas den Saft auffangen.
Die Rouladen der Länge nach hinlegen, evtl unschöne Teile entfernen, und dann mit dem Meerrettichsenf bestreichen, anschliessend die Scheiben mit den Frühstücksspeck belegen.
Das abgetropfte Sauerkraut darüber verteilen und zum Schluss die Ananasstücke drüber geben. Die Seiten etwas einschlagen und das ganze dann zu einer Roulade aufrollen und fixieren.
In einer heissen Pfanne mit etwas Öl rundherum braun anbraten und aus der Pfanne nehmen. Die Hälfte des Rinderfonds in die Pfanne geben zusammen mit dem Spritzer Flying Goose, den Bratensatz lösen und kurz aufkochen lassen. Den Rest Fond und den Ananassaft dazugeben, alles gut verrühen und die Rouladen wieder in die Pfanne legen.
Deckel drauf und gut 1,5 Stunden bei mittlerer Hitze schmoren lassen. Nach der Hälfte der Zeit die Rouladem einmal umdrehen. Anschliessend die Rouladen nochmals aus der Pfanne nehmen, den Sud aufkochen lassen mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit kalter Butter aufmontieren

 

Kasslerpfanne ala Cheffe

Kasslerpfanne

Heute mal wieder ein schnelles und günstiges Gericht, was entstanden ist als ich Kühlschrank/Speisekammer aufgeräumt habe weil sich mal wieder diverse Reste angesammelt hatten die weg musste. Aber auch als geplantes Essen macht dieses Gericht eine gute Figur und ist günstig, lecker und macht echt satt. Es ist auch mein Beitrag zum Günstig & Lecker Koch Event.

Zutaten:
600g Kasslernacken im Stück, geräuchert
1 Staudensellerie
4 Spitzpaprika
1 Ei pro Person
Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:
Den Kasslernacken, sofern in der SB-Abteilung gekauft aus der Folie befreien kurz abspülen und trockentupfen: Dann zuerst in gut fingerdicke Scheiben, dann in Streifen und zum Schluss in Würfel schneiden, müssen nicht alle gleich oder schön aussehen darf ruhig rustikal sein.
Vom Staudensellerie das Grün(die Blätter) und das Wurzelende abschneiden, den Rest in gefällige Stücke schneiden. Die Spitzpaprika putzen und in gefällige Ringe schneiden.
Eine Pfanne heiss werden lassen und zuerst den Kassler reingeben und scharf anbraten, dann das Gemüse dazugeben und mit anbraten bis es bisserl Farbe hat, dann das ganze mit frisch gemahlen Salz und Pfeffer aus der Mühle abschmecken und auf Teller portionieren.
Pro Person ein Formring in die Pfanne legen und darin das Ei aufschlagen, braten bis das Eiweiss gestockt ist, das Eigelb aber noch leicht flüssig ist, nett auf den Pfanneninhalt drapieren und dann servieren.

Die Kosten für die Zutaten zu diesen Gericht belaufen sich auf ca. 9€ und es werden da je nach Hunger 2-3 Personen von satt.

Kleiner Tip:
Das Grün vom Staudensellerie nicht wegschmeissen, das eignet sich hervorragend zum würzen von Suppen, Soßen etc. In einer Tupperdose im Kühlschrank hält sich das echt lange und bleibt würzigfrisch.

Kochevent

Rinderbeinscheibe ala Cheffe

2014-12-28 19.32.16

Ich war mal wieder einkaufen und wollte eigentlich dem Wetter entsprechend eine richtig schöne kräftige Suppe kochen, so schön mit Gemüse, Knochen, Beinscheibe und so weiter.
Doch zuhause beim auspacken der Zutaten, dachte ich mir dann „Ochnö, die Beinscheibe ist irgendwie zu schade um in einer Suppe zu enden“ Also habe ich mir überlegt was man mit solch einer Beinscheibe noch so machen könnte und dabei kam das folgende Rezept heraus

Zutaten:
1 Rinderbeinscheibe
6 große rote Zwiebeln
500g braune Champignons
1 Schuss Bier, Pils
Salz und Pfeffer aus der Mühle, grob
1 Becher Schmand
1 Prise Thai Basilikum getrocknet
1 Prise Zitronengras getrocknet
Olivenöl

 

Zubereitung:
Die Beinscheibe am Tage zuvor kräftig mit einer Mischung aus Salz/Pfeffer/Olivenöl einreiben und abgedeckt im Kühlschrank über Nacht marinieren lassen.

Den Römertopf entsprechend der Gebrauchsanweisung wässern (gaaaanz wichtig) manche brauchen nur 30 Minuten, andere wiederum Stunden.

Nächsten Tag die Roten Zwiebeln putzen und in gefällige Viertel schneiden, die Pilze falls nötig säubern und ebenfalls in Viertel schneiden(mit Stiel). 2 Champignons zurückhalten und nicht kleinschneiden, zwecks Deko auf der Beinscheibe.

Eine Pfanne mit etwas Öl heiss werden lassen, die marinierte Beinscheibe von beiden Seiten scharf anbraten bis sie Farbe hat.

Zwiebeln und Pilze in den Römertopf geben, den Schuss Bier dazugeben und die Beinscheibe oben auflegen. Deckel drauf und das ganze dann in den kalten(!) Backofen schieben. Temperatur auf 100Grad Umluft einstellen und gute 4 Stunden garen lassen.

Wobei die Garzeit kommt natürlich auf die Dicke der Beinscheibe an, diese hatte 980g und brauchte gute 4 Stunden zum zart werden. Dünnere Scheiben brauchen natürlich weniger….
Auch ist nicht jeder Backofen gleich, der eine hält die Temperatur, der andere schwankt…

Es empfiehlt sich von Zeit zu Zeit mal mit einem Zahnstocher in das Fleisch zu picken um zu sehen ob es zart ist oder nicht. Wenn die Beinscheibe den gewünschten Gargrad hat raus aus dem Ofen damit, die Scheibe selber entweder in Alufolie wickeln oder abdecken und beiseite stellen.

Die Zwiebeln und die Pilze sowie den Sud zusammen mit den Gewürzen in einen Topf geben und aufkochen lassen, vom Herd ziehen, den Becher Schmand dazugeben und das ganze mit dem Mixstab pürieren, nochmal abschmecken und dann über die Beinscheibe geben

Gröönkohlfrikadell mit seuten Kantüffeln

Gröönkohlfrikadell
Harbstied is de Tied wo dat jümmerlich koller un koller ward un wo dat Eeten umso deftiger un kräftiger ward so as utglich toon Weeder.
Hier mal eine weitere neue Kreation von mir wie man Grünkohl auch mal auf andere Art zubereiten kann. Und das schmeckt bestimmt auch denen die sonst Grünkohl verschmähen.

Zutaten:
500g Hack nach Wahl
1 größere Speisezwiebel
100g Reibekäse, ne kräftigen
Grünkohlreste vom Vortag
1 Pfund Drillinge
2-3 EL Zucker
1 Vollei

Zubereitung:
Die Zwiebel schälen und recht fein würfeln. Einen Topf mit Wasser aufsetzen, am besten mit Dämpfeinsatz, und die Drillinge sehr bissfest garen. In der Zwischenzeit in einer größeren Schüssel das Hack zusammen mit der Zwiebel, dem Ei,  den Grünkohl und dem Reibekäse zu einer homogenen Masse verarbeiten. Das geht am besten mit den Händen, solange kneten und walken bis das Ei völlig untergearbeitet ist .  Aus der Masse dann ca. handtellergroße Klopse formen und etwas flachdrücken, die dann in einer heissen Pfanne mit etwas Öl, am besten Olivenöl,  knusprig braun ausbraten dabei mehrmals wenden.
Die gedämpften Drillinge kurz ausdampfen lassen und dann in einer zweiten Pfanne mit ebenfalls etwas Öl rundherum braun anbraten. Haben die Drillinge die gewünschte Bräune gibt man den Zucker hinzu und lässt ihn in der Pfanne karamelisieren, schwenkt dann die Pfanne ordentlich durch damit alle Drillinge von einer Zuckerschicht überzogen werden.
Das Schälen der Drillinge ist nicht nötig, da sie mit Schale gekocht und gebraten werden übrigends im ganzen wie auf dem Bild zu sehen.