Schnitzelroulade ala Cheffe

Schnitzelroulade

Mal wieder etwas kreatives von mir, ich hab mir gedacht Schnitzel sind zwar eine sehr leckere Sache aber warum soll man sie immer nur braten bzw erst panieren und dann braten?
Und nach der Durchsicht des Kühlschrankes war da auch schon eine Idee vorhanden. Es ist sicher keine grandiose Neuerfindung aber es ist meine Variante einer Schnitzelroulade, dazu ein schnelles und einfach zu machendes Gericht was zudem noch sehr lecker schmeckt.

Zutaten:
4 Schweineschnitzel
1 Pckg Frühstücksspeck
8 Scheiben Bauernschinken (bei großen Scheiben reichen auch 4)
1 Glas Gemüsebrühe
1 Pckg frischen Kloßteig „Thüringer Klöße“
1 Pckg Grana Padano Flocken
Meerrettichsenf
Salz + Pfeffer aus der Mühle, grob gemahlen
frisch geriebenen Muskat
1 Prise Zitronengras, getrocknet
kalte Butter

Zubereitung:
Die Schnitzel evtl. von unschönen Teilen befreien und dann plattieren. Wer kein Plattiereisen hat kann auch die Bratpfanne nehmen, sollte dann aber ne Lage Frischhaltefolie über das Fleisch legen. Vom Oma`s guten alten Fleischklopfer ist abzuraten, da er eher das Fleisch „zerstört“ als flach klopft.
Auf den Fleischscheiben wird dann großzügig der Meerretichsenf verteilt, darauf kommt dann der Bauernschinken sodass dieser das Fleisch gut abdeckt. Darauf werden dann die Grana Padanoflocken verteilt und das ganze zu einer Roulade aufgerollt.
Dann legt man, je nach Breite der Roulade, 2-3 Scheiben Frühstücksspeck überlappend auf die Arbeitsfläche und wickelt die Roulade damit ein, am besten ist es wenn sich die Nahtstelle der Roulade und der Speckummantelung an derselben Stelle befinden, das erleichtert dann das Anbraten und die Roulade fällt nicht auseinander weil der Speck sich beim Braten zusammenzieht und somit die Roulade verschliesst.
In einer heissen Pfanne mit Öl werden die Rouladen dann rundherum scharf angebraten damit die Farbe und Röstaromen bekommen, dann löscht man das ganze mit der Brühe ab und lässt es zugedeckt ca. 20-25 Minuten leise köcheln(Mit nen Zahnstocher testen ob das Fleisch weich ist)

In der Zwischenzeit knetet man den Knödelteig einmal durch und würzt ihn mit einer Prise frisch geriebenen Muskat und formt kleine „Bällchen“ daraus, so in der Größe von kleinen Hackbällchen.
Diese gibt man zu den Rouladen in die Pfanne und lässt sie dort gar ziehen.
Anschliessend nimmt man die Rouladen und Knödel aus der Pfanne und stellt sie warm. Den Sud in der Pfanne würzt man mit Salz, Pfeffer und dem Zitronengras und lässt ihn reduzieren. Ganz zum Schluss montiert man etwas kalte Butter unter um der Soße eine Bindung zu geben.

Dicke Rippe im Ofen

mampf248-1

Mal wieder ein etwas anderes Rezept für Dicke Rippe. Die meisten werden Dicke Rippe nur als ganzes Stück kennen und dann gefüllt mit Rosinen, Äpfeln etc. Das es aber auch anders geht und auch noch sehr lecker schmeckt beweisst dieses Rezept. Es erinnert einwenig an Spare Ribs, aber es ist deutlich mehr Fleisch vorhanden 🙂

Zutaten:
700g Dicke Rippe mit Knochen, in Stücke zerteilt
2 große Zwiebeln
4 große Wurzeln
2 Knoblauchzehen
200ml Brühe
150ml Sahne
2 EL Senf scharf
Salz und Pfeffer aus der Mühle
evtl. etwas Mehl zum Andicken

Zubereitung:
Den Backofen und eine Auflaufform mit Deckel auf 200Grad (Umluft 180) vorheizen.
Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und grob hacken, die Wurzeln waschen und in Scheiben schneiden.
Die Fleischstücke rundherum mit Pfeffer und Salz einreiben und mit dem Senf einstreichen. Am besten einen scharfen Senf verwenden, ich habe Chillisenf Marke „Dauerbrenner“ benutzt das gab den ganzen noch so den leichten extra Kick an Schärfe.
In einer Pfanne Öl heiss werden lassen und darin die Stücke von allen Seiten kräftig anbraten. Die Auflaufform aus dem Ofen holen und dort Zwiebeln, Knoblauch sowie die Wurzeln einschichten. Das angebratene Fleisch oben drauf setzen.
Den Bratenrückstand in der Pfanne mit der Brühe kurz loskochen und über das Fleisch gießen. Den Deckel auf die Auflaufform setzen und im Backofen etwa 30 Minuten (ohne nachzusehen) garen lassen. Dann den Deckel abnehmen und weitere 15-20 Minuten offen braten bis die gewünschte Bräune erreicht ist. Wer hat kann dabei auch den Grill zuschalten.
Das Fleisch herausheben und im ausgeschalteten Ofen warmhalten. Das Gemüse und den Sud in einen Topf geben und aufkochen lassen. Wenn zuwenig Flüssigkeit vorhanden ist, soviel Brühe angießen, wie man Soße braucht. Dann die Sahne hineinrühren, noch einmal abschmecken und, wenn nötig, mit Mehl sämig rühren.
Als Beilage passen am besten Kartoffeln oder Knödel dazu, aber auch Spätzle oder Nudeln sollten je nach Geschmack gehen.

schneller Nudelauflauf

mampf241-1

 

Aufläufe sind ja eine feine Sache, sie gehen schnell und sind meistens unkompliziert.  Dieser hier ist ganz einfach und dennoch raffiniert, die Zutaten dafür sollten sich eigentlich immer im Haushalt befinden. So hat man ein sehr leckerers und sättigendes Gericht wenn es mal schnell gehen muss oder überraschend Besuch kommt.

Zutaten:
400g Nudeln
1 Pckg Buttergemüse TK
1 Dose Pizzatomaten in Stücken
1 Pckg Reibekäse
500ml Milch
Salz und Pfeffer aus der Mühle
frisch geriebenen Muskat

Zubereitung:
Den Backofen auf 180Grad vorheizen. Das TK  Buttergemüse evtl kurz in der Microwelle antauen damit es nicht mehr ein großer Klumpen ist, die beiliegende Butter beiseite legen. Eine Auflaufform ausbuttern, die hälfte der ungekochten Nudeln in die Auflaufform geben darüber das Buttergemüse verteilen und die restlichen Nudeln darüber geben. Die Milch kräftig würzen, ruhig bisserl überwürzen, und über die Mischung giessen. Die Masse sollte grade eben bedeckt sein. Nun kommen die Pizzatomaten als nächste Schicht drauf und werden gleichmässig verstrichen, mit frisch gemahlen Pfeffer würzen. Zum Schluss den Reibekäse drüberstreuen und die Butter aus der Buttergemüsepackung in Flocken drüber verteilen. Das ganze wandert jetzt, am besten mit Deckel, für 20-25 Minuten in den Backofen(prüfen wie gar die Nudeln sind). Dann Deckel ab und nochmals 10 Minuten bräunen lassen, wer hat kann auch den Grill dazu schalten.

Eyn gout kräfftig Süpplin

mampf234-1

Suppen sind ja zu dieser Jahreszeit etwas feines. Sie sind kräftig, deftig,lecker und wärmen dabei Körper und Seele.
Und es gibt fast nichts was man in eine Suppe nicht hereintun könnte, so findet jeder die Suppe die nach seinem Geschmack ist. Für nich gehört neben dem Gemüse auch eine ordentliche Portion Fleisch in die Suppe.

Zutaten:
2 Liter Brühe, am besten selbstgekochte
400g Kassler, geräuchert
400g Leberkäs
1 Staudensellerie, klein
1 Stange Poree, mitteldick
1 Bund Möhren
2 Paprikaschoten
1 Zwiebel, mittelgroß

Zubereitung:
Die Brühe in einem Topf erwärmen. Den Kassler und den Leberkäs in mundgerechte Würfel schneiden, die Zwiebel schälen und ebenfalls in Würfel schneiden.  Den Staudensellerie incl Grün,den Porree und die Möhren in Ringe schneiden. Die Paprikas in Spalten schneiden und je nach Größe die Spalten evtl halbieren.
Alle Zutaten in die Brühe geben und für ca. 30-40 Minuten köcheln lassen, das Gemüse sollte noch einen leichten Biss haben und nicht verkocht sein, weil man möcht ja noch was zum kauen haben 🙂
Wer mag kann noch mit Pfeffer und Salz nachwürzen, aber die Suppe hat so schon reichlich Geschmack.

Blumenkohl überbacken mit Käse

mampf228-1
Ein sehr leckeres, aber auch mächtiges Blumenkohlgericht. Passt aber hervorragend zur Jahreszeit wenn einen nach was deftigen ist und mal was anderes als immer nur Blumenkohl mit Soße 🙂 Auch vom Aufwand her ist es schnell gemacht.

Zutaten:
1 Blumenkohl ca. 1kg
1 Pckg Frühstücksspeck
1 Pckg Cheester Schmelzkäse
40 g Butter
30 g Mehl
400 ml Milch
100 ml Gemüsebrühe oder Weisswein (je nach Geschmack)
Salz und Pfeffer aus der Mühle
Muskat, frisch gerieben

Zubereitung:
Den Blumenkohl waschen und putzen, den Strunk soweit entfernen das der Blumenkohl glatt aufliegt. Wer mag kann den Blumenkohl auch in Röschen zerteilen und dann kochen, aber im ganzen sieht es appetittlicher aus.
Einen großen Topf mit Wasser  und einem Schuss Milch (damit der Blumenkohl nicht grau wird) zum kochen bringen, den Blumenkohl reinlegen und ca. 15-20 Minuten kochen bis er zwar weich aber noch bisfest ist.
In der Zwischenzeit den Backofen auf 225 Grad vorheizen und die Soße zubereiten.
Die Butter in einem Topf schmelzen lassen und das  Mehl einrühren bis man eine feste Masse hat. Dann nach und nach die Milch und zum Schluss die Brühe/Weisswein unterrühren bis man eine glatte sämige Soße hat. Die Soße sollte nicht zu dickflüssig aber auch nicht zudünn sein, kräftig mit Salz, Peffer und Muskat abschmecken.
Den bisfesten Blumenkohl aus den Wasser holen, abtropfen lassen und in eine gefettete Auflaufform setzen, die Soße über den Blumenkohl verteilen, anschliessend das ganze mit den Cheesterscheiben bedecken und auf mittlerer Schiene ca. 20-25 Minuten überbacken, jenachdem wie braun die Kruste sein soll.
Kurz vor Ende eine Pfanne heiss werden lassen und die Frühstückspeckscheiben  ohne Zugabe von Öl  kross braten und dann dekorativ über den fertigen Blumenkohl verteilen.

Oma`s Bohnensalat

mampf219-1

Mal wieder ein Rezept aus Oma`s alten Kochbüchlein und eine weitere Kindheitserinnerung.  Diesen Salat gab es öfters, besonders wenn grad Bohnenzeit oder wenn viel Besuch angesagt war.  Er ist einfach und sehr lecker. Dazu auch schnell vorbereitet selbt in größeren Mengen. Es ist ein typisches norddeutsches Rezept was süß, sauer und deftig miteinander vermischt.

Zutaten:
500g frische grüne Bohnen (Wachs- oder Schnippelbohnen)
2 mittelgroße Speisezwiebeln
1 mittelgroße rote Zwiebel
2 Zweige Bohnenkraut
6 EL Essig (z.b. Brandwein- oder Weinessig)
3 EL Öl (ganz normales Speiseöl, kein Olivenöl etc)
5 TL Zucker
Salz und Pfeffer aus der Mühle
Kochwasser
evtl gräuchterten Bauchspeck (Varinate zwei)

Zubereitung:
Die Bohnen waschen, putzen und klein schnippeln. In kochendem Salzwasser zusammen mit dem Bohnenkraut ca. 10  Minuten kochen (die Bohnen dürfen ruhig noch ziemlich „al dente“ sein weil ziehen ja im Sud noch nach).
In der Zwischenzeit die Zwieblen schälen und in feine Würfel schneiden. Zusammen mit dem Essig, Öl, Zucker, Salz und Peffer eine kräftig abgeschmeckte Marinade zusammenrühren.
Die Bohnen in ein Sieb geben und abtropfen lassen, das Kochwasser auffangen. Die abgetropften Bohnen dann zusammen mit der Marinade in einer großen Schüssel gründlich vermengen und soviel von dem Kochwasser auffüllen das die Bohnen bedeckt sind.  Nochmals gut durchrühren und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Am nächsten Tag die Bohnen-Zwiebelmischung mit einer Schaumkelle aus der Schüssel entnehmen und am besten in kleine Schälchen füllen, diese mit 1-2 TL Sud übergiessen und servieren.

Wer mag kann auch noch etwas geräuchterten Bauchspeck in feine Würfel schneiden, diesen in einer trockenen Pfanne goldbraun anrösten und über den Salat geben.