Speckkartoffelsalat ala Cheffe

speckkartoffelsalat
Die letzten Tage war es ja richtig knackig kalt hier und ich war stöbern in alten Rezepten die ich mir so im Laufe der Jahre in mein Büchlein geschrieben hatte und bin bei diesem hängengeblieben 🙂
Weiterlesen

Advertisements

Dinkelvollkorn Ravioli ala Cheffe

Ravioli
Ich bewege mich ja gerne in vielen Welten und Bereichen und bin fast allen positiv gegenüber aufgeschlossen und probiere wahnsinnig gerne neues. Auch experimentiere ich gerne herum und versuche gesundes mit leckeren zu vereinbaren. Ich hatte mal wieder so richtig Lust auf Ravioli, nicht auf die aus der Dose und nicht diese Standartvariante.
Hatte mir also frische Bio/Vollkorn Ravioli gekauft und mich richtig drauf gefreut, es war sehr enttäuschend der Geschmack und die Konsistenz war … da wäre ne Dose schmackhafter gewesen.
Also hab ich mich in die Küche gestellt und meine eigenen Ravioli gemacht.
Weiterlesen

Schnitzelroulade ala Cheffe

Schnitzelroulade

Mal wieder etwas kreatives von mir, ich hab mir gedacht Schnitzel sind zwar eine sehr leckere Sache aber warum soll man sie immer nur braten bzw erst panieren und dann braten?
Und nach der Durchsicht des Kühlschrankes war da auch schon eine Idee vorhanden. Es ist sicher keine grandiose Neuerfindung aber es ist meine Variante einer Schnitzelroulade, dazu ein schnelles und einfach zu machendes Gericht was zudem noch sehr lecker schmeckt.

Zutaten:
4 Schweineschnitzel
1 Pckg Frühstücksspeck
8 Scheiben Bauernschinken (bei großen Scheiben reichen auch 4)
1 Glas Gemüsebrühe
1 Pckg frischen Kloßteig „Thüringer Klöße“
1 Pckg Grana Padano Flocken
Meerrettichsenf
Salz + Pfeffer aus der Mühle, grob gemahlen
frisch geriebenen Muskat
1 Prise Zitronengras, getrocknet
kalte Butter

Zubereitung:
Die Schnitzel evtl. von unschönen Teilen befreien und dann plattieren. Wer kein Plattiereisen hat kann auch die Bratpfanne nehmen, sollte dann aber ne Lage Frischhaltefolie über das Fleisch legen. Vom Oma`s guten alten Fleischklopfer ist abzuraten, da er eher das Fleisch „zerstört“ als flach klopft.
Auf den Fleischscheiben wird dann großzügig der Meerretichsenf verteilt, darauf kommt dann der Bauernschinken sodass dieser das Fleisch gut abdeckt. Darauf werden dann die Grana Padanoflocken verteilt und das ganze zu einer Roulade aufgerollt.
Dann legt man, je nach Breite der Roulade, 2-3 Scheiben Frühstücksspeck überlappend auf die Arbeitsfläche und wickelt die Roulade damit ein, am besten ist es wenn sich die Nahtstelle der Roulade und der Speckummantelung an derselben Stelle befinden, das erleichtert dann das Anbraten und die Roulade fällt nicht auseinander weil der Speck sich beim Braten zusammenzieht und somit die Roulade verschliesst.
In einer heissen Pfanne mit Öl werden die Rouladen dann rundherum scharf angebraten damit die Farbe und Röstaromen bekommen, dann löscht man das ganze mit der Brühe ab und lässt es zugedeckt ca. 20-25 Minuten leise köcheln(Mit nen Zahnstocher testen ob das Fleisch weich ist)

In der Zwischenzeit knetet man den Knödelteig einmal durch und würzt ihn mit einer Prise frisch geriebenen Muskat und formt kleine „Bällchen“ daraus, so in der Größe von kleinen Hackbällchen.
Diese gibt man zu den Rouladen in die Pfanne und lässt sie dort gar ziehen.
Anschliessend nimmt man die Rouladen und Knödel aus der Pfanne und stellt sie warm. Den Sud in der Pfanne würzt man mit Salz, Pfeffer und dem Zitronengras und lässt ihn reduzieren. Ganz zum Schluss montiert man etwas kalte Butter unter um der Soße eine Bindung zu geben.

Ingwer-Koriander Suppe

2015-01-29 17.25.32

Dem Wetter geschuldet und mal wieder einer Idee gibt es heute mal eine Suppe die übrigens sehr lecker ist und auch nach belieben abgewandelt werden kann.
Eigentlich war die Lust auf Kochen nicht so groß, aber was warmes sollte es dann doch schon sein..
aber auf Dosenfutter hatte ich nun absolut keine Lust und auch gar keins im Haus.

 

Zutaten:
400ml Gemüsebrühe aus dem Glas
300ml Wasser
2 „Quadrate“ Chow Mie Nudeln
1 Pckg Sweet Paprika bunt (300g)
1 Dose Wels Lyoner (100g)
1 Stk Ingwer frisch 3cm
1 Pckg Korianderblätter frisch (50g), wenn nicht zu bekommen geht auch getrockneter


Zubereitung:

Den Ingwer schälen und wirklich fein würfeln oder reiben, die Korianderblätter aufrollen und ebenfalls fein hacken, zusammen mit der Brühe und dem Wasser aufsetzen und aufkochen lassen. Das ganze dann so 15-20 Minuten moderat vor sich hin köcheln lassen. Immer mal probieren ob der Sud dem persönlichen Geschmack trifft oder ob er noch etwas länger braucht. Wenn okay den Fond durch ein Sieb giessen um die festen Bestandteile zu entfernen.
In der Zwischenzeit kann man die Paprikas putzen und in kleine Würfel schneiden, ebenso die Lyoner erst in Scheiben, dann in Streifen und zuletzt in Würfel schneiden.
Den reinen Sud wieder in den Topf geben, die Paprikas und Chow Mie Nudeln dazu und aufkochen lassen bis die Nudeln weich sind.
Dann in Suppentassen abfüllen, die Lyonerwürfel darüber verteilen und sofort servieren

 

Rübenmus Holsteiner Art

Röbenmoot mit Rökerennen un Kassler
Nun lässt es sich nicht mehr leugnen, der Herbst ist da….
Die Tage sind zwar noch sonnig und teilweise wirklich warm, aber gegen Abend kühlt es doch merklich ab und morgens ist die Welt in Nebel getaucht…
Also was gibt es da besseres als ein richtig schönes, deftiges Herbstessen und zugleich eine Kindheitserinnerung ?

Zutaten:
700g Kassler im Stück, geräuchert
6-8 Rökerennen, auch Mettenden oder Kohlwurst genannt
1,5 kg Steckrübe
0.5 kg Kartoffeln
0.5 kg Karotten
1 Glas Gemüsebrühe
Pfeffer aus der Mühle
etwas Butter
Wasser

Zubereitung:
Von der Steckrübe das obere und untere Ende abschneiden und anschliessend würfeln, die Karotten schraben und in Scheiben schneiden, die Kartoffeln wer mag schälen ansonsten mit Schale in Würfel schneiden.

Das Gemüse in einen großen Topf geben und obenauf den Kassler und die Rökerennen, dann soweit mit Wasser auffüllen bis alles bedeckt ist und schon mal mit etwas Brühe und Pfeffer würzen. Kurz aufkochen lassen und dann gute 1,5 Std sachte köcheln lassen, das Gemüse sollte weich sein aber nicht matschig, den Kassler und die Rökerennen raussnehmen und warm stellen. Wer mag kann den Kassler schon mal in Scheiben schneiden.

Den Sud vom Gemüse abgießen und auffangen, eignet sich hervorragend als Grundlage für Sossen oder Suppen.
Das Gemüse stampfen und soviel Sud zufügen, das dass ganze eine breiige aber nicht zu feste Konsistenz hat.
Ob ihr das Gemüse nun fein stampft das es eher ein Brei ist oder ob ihr noch Stücke drin lasst, das ist euch selber überlassen. Ich mag es lieber wenn man noch Stücke sieht.

Abschliessend ein gutes Stück Butter unterrühren und mit Pfeffer abschmecken, dann alles zusammen auf einen Teller als Portion oder in zwei Schüsseln zum selber nehmen servieren.

Brühe aus Knochen

mampf233-1

Eine alte Tradition die leider in der Zeit der Tüten und Pulver sogut wie untergegangen ist. Dabei ist eine Brühe hergestellt aus Knochen und Gemüse die beste Grundlage die es für eine Suppe gibt oder für einen Fond denn man später zum Würzen etc nimmt.

Zutaten:
2 Liter Wasser
600g grob zerkleinerte Knochen,  z.b. Rinderknochen
1 Bund Suppengemüse (Sellerie, Wurzel, Lauch, Petersilie….)
das Grün von 2 Stengeln Staudensellerie, kleingehackt
2 Knoblauchzehen, angedrückt, von frischen Knoblauch
1 Zwiebel
1 Speckschwarte

Zubereitung:
Die Knochen und die Speckschwarte mit den kalten Wasser in einen Topf aufsetzen und zum Kochen bringen, dann die Hitze reduzieren und das ganze zwei Stunden köcheln lassen.
Nach den zwei Stunden das in grobe Stücke geschnittene Suppengemüse sowie das grob gehackte Grün des Staudenselleriers dazugeben, ebensi die angedrückten Knoblauchzehen.
Die Zwiebel NICHT schälen sondern mit Schale halbieren und in einer heissen Pfanne die Schnittflächen bräunen – aber nicht schwarz werden lassen. Die Zwiebeln incl. Schale zu der Suppe geben und das ganze noch weitere 60-90 Minuten köcheln lassen.
Durch ein Haarsieb filtern in Flaschen abfüllen und man hat lecker Fond auf Vorrat, oder man nutzt es nächsten Tag als Grundlage für eine Suppe….